An den Pegasus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An den Pegasus
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 14
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[14]
AN DEN PEGASUS


Hervor aus deines Goldstalls Rosenduft –
Ein Reiter ruft!
Nur nicht gebäumt! Ich will dich nimmer zwingen
Zu neuen Dingen.

5
Ein Roß wie du, so fügsam und geduldig,

Ist nichts mehr schuldig.
Ich will, was du gelernt von Kavalieren,
Nur repetieren,
Durch aller Dichterhimmel Herrlichkeiten

10
Die Schule reiten!

Erst jenes brave, teutsche Zotteltraben
Der alten Knaben,
Dann englisch eleganter, leichten Schwung,
Galopp und Sprung,

15
Den span’schen Tritt, die Volten kreuz und quer,

Und was da mehr,
Die Hetze dann, der Sporen wüsten Lohn –
Du weißt ja schon!
Hast du’s besorgt, geplagter armer Schlucker,

20
Dann kriegst du Zucker.