An ein Weib

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Victor Hugo
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An ein Weib
Untertitel:
aus: Poetischer Hausschatz des Auslandes. S. 122
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1848
Verlag: Otto Wigand
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: Oskar Ludwig Bernhard Wolff
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Poetischer Hausschatz des Auslandes (Wolff) 122.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[122]

                                         
An ein Weib.

      Wär’ ich ein König, o so gäb’ ich gleich
Mein Volk, zu Füßen knieend mir,
Und meine goldne Krone und mein Reich,
Den hehren Scepter, meinen Thron, so reich,

5
Für einen Blick von Dir. –

Wär’ ich ein Gott, so gäb’ ich Erd’ und Fluthen,
Engel, Dämonen, tief gebeugt vor mir,
Die Schätze, die in Meeresschlünden ruhten,
Raum, Ewigkeit, der goldnen Sonne Gluthen,

10
Für einen Kuß von Dir.