An einen Greis

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Schwab
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An einen Greis
Untertitel:
aus: Gedichte. 1. Band, S. 74
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1828
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[74]

An einen Greis.

Ein halb Jahrhundert lang hast du geleeret
     Des Weines und der Liebe Freudenbecher;
     Muthwillig Liebender, unmäß’ger Zecher,
     Zum Maas hat dich das Alter erst bekehret.

5
Doch bleibest du, wo Traubenflor sich nähret,

     Wo Mädchenblüth’, ein lobeswarmer Sprecher,
     Die Flamme brennt nur ruhiger, nicht schwächer,
     Ein Feuer, das nur wärmt und nicht verzehret.

So wird, was einst mißfiel an dir, zur Zierde,

10
     Als Jugend lebt’s in deinen alten Tagen;

     Vergebe dir der Himmel deine Fehle:

Uns Menschen rührt so friedliche Begierde,
     Der groben Hülle hat sie sich entschlagen,
     Und wandelt nun als Geist durch deine Seele.