An meine Freunde (Alxinger)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Baptist von Alxinger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An meine Freunde
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 65f.
Herausgeber: Friedrich Just Riedel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1780
Verlag: Johann Jacob Gebauer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Halle
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Alxinger-Gedichte 065.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[53]
An meine Freunde.

Geniesset des Lebens,
O Freunde genießt,
Weh euch! wenn vergebens
Die Jugend verfließt!

5
Geniesset der Freude,

Sie biethet sich dar
Im festlichen Kleide,
Mit Blumen in Haar.

Ein Wuchrer verüble

10
Mir Freyheit und Lust,

Der rechne, der grüble
Mit keuchender Brust:
Erknick’ und erwerbe
Sich fürstliches Gut,

15
Daß einstens ein Erbe

Sein spottend verthut:

[54]
Ha, hört ihr ertönen

Die volle Musik?
Euch lächeln die Schönen,

20
Euch lächelt das Glück:

Auf, munter mit Kränzen
Die Stirenn umlaubt,
Und unter den Tänzen
Brav Küsse geraubt!

25
Und wenn ja zu heilig

Ein Mädchen sich wehrt,
Sich, streng und jungfräulich,
Vom Küssenden kehrt:
So langt nur ein Gläschen

30
Champagner ihr her!

Sie rümpfet das Näschen,
Ich wette, nicht mehr.