An meinen Zeisig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Otto Philipp Braun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An meinen Zeisig
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 17, S. 283
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[283]
An meinen Zeisig.

Du kleiner Liebling, den mit süßem Schauer
Einst jeder Strahl des Himmelslichts durchdrungen,
Nun ist die Harfe deiner Brust zersprungen,
Und still das sonst so liederreiche Bauer.

5
Trotz deiner Erdentage kurzer Dauer

Hat dich das Alter, armer Schelm, bezwungen,
Und zehrend nur noch von Erinnerungen
Verträumst du deine Zeit in stummer Trauer.

Ein Daseinsfristen nur ist noch dein Leben,

10
Ein lustlos unfreiwillig Körnerpicken,

Ein flugentwöhntes, müdes Schwingenheben.

Wohin nun bald dein Seelchen mag entschweben,
Weiß Gott allein; denn übers Grab zu blicken,
Ist eines Menschen Auge nicht gegeben.

Otto Braun.