Appretur von J. A. Scharf in Glauchau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Diverse
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Appretur von J. A. Scharf in Glauchau
Untertitel:
aus: Album der Sächsischen Industrie Band 1, in: Album der Sächsischen Industrie. Band 1, Seite 188
Herausgeber: Louis Oeser
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Louis Oeser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neusalza
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons und SLUB Dresden
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Ξ]
Album der Sächsischen Industrie Band 1 0377.jpg

Appretur von J. A. Scharf in Glauchau.

[188]
Appretur von J. A. Scharf in Glauchau.


Dieses Etablissement liegt auf dem sogenannten Wehrdigt, der größten Vorstadt Glauchaus, und in der Nähe der großen Spinnerei von Götze und der Fabrik von Thomas und wir finden hier an Gebäuden

ein Hauptgebäude mit der Wohnung des Besitzers, mit Presserei und Schereerei;
ein Dampfmaschinengebäude;
ein Mangelgebäude mit Dampferei und
ein Trockengebäude mit Sengerei u. s. w.

Hierzu gehört noch etwas Garten.

Das Etablissement befaßt sich allein mit der Appretur von seidenen, halbseidenen, wollenen und halbwollenen Waaren und beschäftigt fortwährend bis zwanzig Personen.

Es ist hier eine Dampfmaschine von sechs Pferdekraft aufgestellt und dieselbe treibt

vier Scheermaschinen und zwar: zwei 16/4 einfache und zwei 16/4 Doppelschneider,
vier eiserne Pressen,
vier hydraulische Pressen,
eine holländische Mangel und
einen Calander.

Außer diesen befinden sich hier noch

eine patentirte Seidenappreturmaschine für Seide, Seide und Wolle, auch Seide mit Baumwolle, und eine Anzahl Sengemaschinen.

Das Etablissement wurde von seinem jetzigen Besitzer Herrn J. A. Scharf im Jahre 1839 mit nur zwei Arbeitern eröffnet, und es erwarb sich während dieser Zeit durch seine Leistungen den Ruf, eins der vorzüglichsten Etablissements dieser Branche zu sein.