Aschermittwoch (Schaumberg)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Georg Schaumberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aschermittwoch
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 195–196
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[195]

Aschermittwoch.

Streu’ Asche auf dein Haupt, du blonde Schöne!
Noch hebt erregt vom letzten wilden Tanze
Dein Busen sich, noch strahlt im feuchten Glanze
Bacchantscher Lust dein Blick, auf deinem Munde

5
Brennen die Küsse noch der tollen Stunde.

Da mischt sich in den Geigen stürmisch Locken
Schon dumpf der Klang der frommen Kirchenglocken,
Und jäh verstummen die Sirenentöne –
Streu’ Asche auf dein Haupt, du blonde Schöne!

10
Die Welt ist falsch. Du kannst ja noch nicht fassen,

Dass jene, die dort sittsam durch die Strassen
Zur Kirche geh’n, vor wenigen Minuten
Im wilden Taumel dir am Herzen ruhten.
Nun beten sie, dass, wenn die guten Sitten,

15
Das Seelenheil durch sünd’ge Lust gelitten,

Der Himmel doch des sünd’ge Fleisch versöhne –
Streu’ Asche auf dein Haupt, du blonde Schöne!

Die Welt ist feig, denn sie wird alt und prüde,
Weil Jugendkraft und Jugendlust verglühte,

20
Nicht mehr wie einst zu Aphroditens Tagen

Kann sie die Schönheit unverhüllt ertragen,

[196]

Was einst Begeist’rung schuf, weckt heute Grauen,
Verstohlen nur darf Schönheit uns erbauen.
Die Lüge herrscht und will, dass man sie kröne –

25
Streu’ Asche auf dein Haupt, du blonde Schöne!


Die Welt ist schlecht. Sieh’, wie im finstern Schweigen
Die Frommen, die Gerechten auf dich zeigen.
Sie fluchen dir, du üpp’ges Kind der Sünde.
Die Flitter weg! Ein Trauerkleid geschwinde.

30
In strenge Falten leg’ die heitern Züge,

Und kannst du beten nicht, nun denn, so lüge
Und heuchle Reu’, dass keiner dich verhöhne –
Streu’ Asche auf dein Haupt, du blonde Schöne!

Georg Schaumberg.