Gesellschaft (Hochstetter)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Hochstetter
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gesellschaft
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 196–197
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[196]

Gesellschaft.

Diner im feinsten Westen,
Viel Diamanten-Glanz,
Es nippten vom Schönsten und Besten
Die Lippen der Haute-Finanz.

5
Satt strahlte aus allen Mienen

Die runde Zufriedenheit –
Und mitten zwischen ihnen
Sass meine Wenigkeit.

Ich hatte der Dame des Hauses

10
Mein kleines Buch dediziert,

Drin ich viel Wirres und Krauses
Zusammenfabuliert.

„Ach bitte lesen, lesen!"
Bat man mich nach dem Dessert.

15
Ich machte ein wenig Wesen,

Dann nahm ich das Büchlein her.

Ich las, man war begeistert,
Ein zweites, ein drittes Gedicht,
Dann hab’ ich mich bemeistert:

20
„Meine Damen, genug! mehr nicht!“
[197]

Des freundlichen Hausherrn bejahrte
Rundliche Schwiegermama,
Die einst an Mitgift nicht sparte,
Sass tief ergriffen da.

25
Was ich gelesen, gedichtet,

Das rührte auch sie, wie mir schien.
Zum Danke hält sie sich verpflichtet,
Mich ins Gespräch zu ziehn.

Sie naht mir, erregt sich fächelnd,

30
– O Macht der Poesie! –

Und fragt mich, verständnisvoll lächelnd:
„Was für ein Geschäft haben Sie?"


Gustav Hochstetter.