Auf den Wällen Salamankas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Doch die Kastraten klagten Buch der Lieder (1827) Neben mir wohnt Don Henriques »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf den Wällen Salamankas
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 251
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 251.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[251]

LXXX.

     Auf den Wällen Salamankas
Sind die Lüfte lind und labend;
Dort, mit meiner holden Donna,
Wandle ich am Sommerabend.

5
     Um den schlanken Leib der Schönen

Hab’ ich meinen Arm gebogen,
Und mit sel’gem Finger fühl’ ich
Ihres Busens stolzes Wogen.

     Doch ein ängstliches Geflüster

10
Zieht sich durch die Lindenbäume,

Und der dunkle Mühlbach unten
Murmelt böse, bange Träume.

     „Ach, Sennora, Ahnung sagt mir:
Einst wird man mich relegiren,

15
Und auf Salamankas Wällen

Geh’n wir nimmermehr spazieren.“