Auf der Reise

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Streckfuß
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf der Reise
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 47
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Strophengliederung eingefügt
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[47]

Auf der Reise.


Der Heimath angeknüpft durch zarte Bande,
     Riss ich mit wundem Herzen sie entzwey,
     Da trat dem Streitenden die Hoffnung bey,
     Und zeigte lächelnd hin in ferne Lande.

5
Dort, sprach sie, keimt die Lieb’ und Leben neu,

     Die Freundschaft, die sich weinend von dir wandte,
     Entblühet jung Italiens mildem Strande,
     Und ist dir wie die alte hold und treu.

Nun seh’ ich Berg’ und Thäler rückwärts eilen,

10
     Doch immer vorwärts strebt mein reger Sinn

     Nach meines Zieles dunkler Ferne hin.

Diess Streben soll mir alle Wunden heilen,
     Und einzig diene die Vergangenheit
     Als treue Sclavin nur der künft’gen Zeit.