Der Lenz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Streckfuß
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Lenz
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 48
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[48]

Der Lenz.


Ein junger Lenz prangt auf der Flur umher,
     Ein reges Leben dringt aus allen Zweigen,
     In frohem Jubel seh’ ich Lerchen steigen
     Und bade mich in lauer Lüfte Meer.

5
Zum Himmel schwingt der Geist sich hoch und hehr,

     Dem alle Wonnen sich vom Himmel neigen.
     Des Frühlings lachende Gestalten zeugen
     Ein schönes Seyn, von jeder Sorge leer.

Bald aber senkt der Lenz sein Haupt darnieder,

10
     Nach Sommers Schwüle, nach des Herbstes Kraft,

     Erstarrt die Flur im Winter schauderhaft.

Dann kehr’ ich fröhlich in mein Innres wieder,
     Da lacht ein Lenz, erzeugt vom Gott der Lieder,
     Der ewig kräftig junge Blumen schafft.