Auf die eheliche Verbindung des Baumeisters J. J. C. A… mit W. E… am 13ten Junius 1809

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Peter Hebel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf die eheliche Verbindung des Baumeisters J. J. C. A… mit W. E… am 13ten Junius 1809
Untertitel:
aus: J. P. Hebels sämmtliche Werke: Band 2, S. 165–166
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1809
Erscheinungsdatum: 1834
Verlag: Chr. Fr. Müller’sche Hofbuchhandlung
Drucker:
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[165]
Auf die eheliche Verbindung
des
Baumeisters J. J. C. A… mit W. E…
am 13ten Junius 1809.
Im Namen der Geschwister.

Der Künstler schaut sein Kunstwerk an:
„Fürwahr das hab’ ich gut gemacht.“
Die Zinnen steigen Himmel an,
es steigt der hohen Säulen Pracht,

5
und der gefror’nen Musik Schall

ist ganz harmonisch überall.

     O süße Zauber-Symphonie!
Wie tönt Gesims und Postement,

[166]

und schmelzt das Herz zur Sympathie!

10
Wie brummt der Baß am Fundament!

Und geht der Wind, wie kräftig schlagt
der Fensterladen seinen Takt!

     Die Ziegel singen wunderschön,
und das Camin gibt süßen Klang. –

15
Doch süßer, sagt er selber, tön’,

von Mädchen-Lippe Gruß und Dank,
und das Duett im Herzverein,
das Wort der Liebe: Ich bin dein.

     So komm denn Bruder gut und treu,

20
das Schwesterlein in Lieb’ umfang!

Und Euer ganzes Leben sey
ein rein harmonischer Gesang!
Bald tönt zu süßem Dreiverein,
das Eja und Popeja drein.