Aufruf (Die Gartenlaube 1863/43)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aufruf
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1863
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[688] Aufruf. Der Consul der Vereinigten Staaten von Nordamerika, Herr M. C. Gritzner in Heidelberg, ersucht die „Gartenlaube“, als das gegenwärtig verbreitetste deutsche Blatt, die nachstehend verzeichneten Namen unlängst in Amerika verstorbener Deutscher zu veröffentlichen, um auf diese Weise deren etwa noch in der Heimath lebende Angehörige am sichersten ausfindig machen zu können:

Friedrich Calinbach, gebürtig aus Würtemberg.
Ernst Fuhrmeister, gebürtig aus Sachsen.
H. Henser, gebürtig aus Hessen.
Johann Ackermann, gebürtig aus St. Gallen in der Schweiz.
Friedrich Zuelsdorf, dessen Eltern in Deutschland wohnen sollen.
Otto Friedrich aus Potsdam.
Wilhelm Ritter aus Hannover.
Paul Andertold aus Breslau.
David Rindersacher (oder Rinderfacher), die Frau soll noch in Deutschland leben.
Louis Krause aus Hamburg, und
Gustav Stoldt, dessen Mutter auf Helgoland gelebt haben soll.

Im Interesse unserer Leser glauben wir diesem Ansinnen entsprechen zu müssen und bitten die eventuellen Hinterlassenen, sich behufs weiterer Mittheilungen und Geltendmachung allfälliger Erbschaftsansprüche direct an genannten Herrn Gritzner wenden zu wollen.