Aus Lichtenthal

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Justinus Kerner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aus Lichtenthal
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 218–219
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[218]
Aus Lichtenthal.

Frag nicht: warum war deine Wahl
Das ferngelegne Lichtenthal,
Statt Badens stolzer Quelle?
Fliehst Du nicht gern ins Mondenlicht,

5
Mein Freund! wenn Gram dein Herz zerbricht,

Vom Markte zur Kapelle?

Die Sonne bist, o Baden, du;
Europa’s Menschenmarkt ohn’ Ruh,
Glanzvoll und werth zu schauen.

[219]
10
Doch du, mein stilles Lichtenthal!

Du bist des Mondes milder Strahl,
Mit frommen Klosterfrauen.

Mit tausend Wassern frisch und rein,
Melodisch quellend aus dem Stein,

15
Den Moos und Sinngrün decket,

Mit Wäldern, wo die Nachtigall,
Statt der Musiken lauter Schall,
Den müden Schläfer wecket.

Glanzreiche Sonne, dir sey Preis!

20
Doch wem du bist zu licht, zu heiß,

Der flieh mit seinen Wunden
Ins lichte Thal, vom Zauberstrahl
Des Monds verklärt, nach Lichtenthal –
Gewiß, er wird gesunden!

Justinus Kerner.