Aus de Feria z’rick

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Keller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aus de Feria z’rick
Untertitel:
aus: Schnitz ond Zwetschga!
S. 15
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1917
Verlag: Julius E. G. Wegner
Drucker:
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Schnitz ond Zwetschga (Otto Keller).pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[15]

 Aus de Feria z’rick.

’s ischt schee en de Feria, des isch koi Frog,
Wenn mer so erholt sich von Arbet ond Plog,
Mer sieht do manch Plätzle, des so gut oim g’fällt.
Mer moint, ’s gäb koi scheeners meh leicht uf d’r Welt. –

5
Doch wieder d’rhoimda em häuslicha Krois,

Mer d’ Hoimet uf ’s neie erscht z’ schätza recht woiß,
Ischt ’s no so schee drauße, – a Schtemm secht en oim:
Am schenschta isch d’Hoimet – d’rhoim isch d’rhoim!