Aus der Zeit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aus der Zeit
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 5, S. 80
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1861
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[80] Aus der Zeit. Die Anhänger des preußischen Junkerthums waren der Ansicht, eine Amnestie dürfe aus Pietät gegen den jetzt von seinen Leiden erlösten König nicht gegeben werden, weil die politischen Vergehen gegen dessen Person gerichtet gewesen wären. Sehr richtig antwortet darauf ein Rheinisches Blatt: „Es giebt keine frechere Majestätsbeleidigung, als zu behaupten, ein Cultus der Rache sei des Andenkens eines Königs würdig.“ – Uebrigens waren die politischen sogenannten Vergehen nicht gegen die Person, sondern gegen das nunmehr gefallene System und die Träger desselben gerichtet.