Ausstellungsgebäude der nächsten Zukunft

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ausstellungsgebäude der nächsten Zukunft
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 26, S. 416
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1869
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die Gartenlaube (1869) b 405.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[416] Ausstellungsgebäude der nächsten Zukunft. (Mit Abbildung. S. Seite 405.) In Hamburg wird soeben eine große internationale Gartenbau-Ausstellung vorbereitet, von deren in der Ausführung begriffenen Baulichkeiten und Baumpflanzungen wir unsern Lesern vor der Hand die erste Ansicht mittheilen, Näheres über die Ausstellung selbst uns seiner Zeit für einen besonderen Artikel vorbehaltend. Schon jetzt sprechen Fachmänner die Ueberzeugung aus, daß ein Bild des deutschen Gartenbaues noch niemals so glänzend und in solchem Umfange vorgeführt worden sei, wie es in Hamburg geschehen werde. Die Wahl des Platzes ist die günstigste, um den Festhallen der Flora Gäste aus allen Bevölkerungsschichten und die Fremden aller Länder zuzuführen. Die weitläufigen Anlagen breiten sich auf dem sogenannten Stintfang, demjenigen Theile des alten Festungswalls von Hamburg aus, welcher über die zur Linken desselben sich ausdehnende Stadt und über den auf unserm Holzschnitte noch sichtbaren Hafen sammt dem Steinwärder mit seinen zum Theil recht imponirenden Fabrikessen bis zu den jenseitigen Elbuferhügeln eine ebenso reizende als großartige Aussicht gewährt. Kein Fremder versäumt den Besuch dieses Walltheils, an dessen Fuß sich noch der alte Stadtgraben, jetzt von einer eleganten Brücke überspannt, hinzieht, und dem Hamburger ist es der liebste Erholungspunkt; um so lebhafter wird es von Beiden hier durcheinander wogen, wenn neben dem gewohnten Bilde der großen schönen Stadt des Weltverkehrs noch die Lieblichkeit, Fülle und Pracht der Welt der Blüthen und Früchte das Auge fesselt. Der Beginn dieser Ausstellung ist auf den 2. September festgesetzt.