BLKÖ:Úrményi, die Familie, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Úrményi, Franz
Band: 49 (1884), ab Seite: 140. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Úrményi, die Familie, Genealogie|49|140|}}

I. Zur Genealogie der Familie Úrményi. Der Stammesfolge der Úrményi, welche ursprünglich Ilmer hießen, läßt sich bis gegen das Ende des fünfzehnten Jahrhunderts nachgehen, und ist die ununterbrochene Reihe der einzelnen Generationen aus der angeschlossenen Stammtafel ersichtlich, nicht so jene der verschiedenen Verzweigungen, weshalb wir mehrere der merkwürdigen Sprossen dieses Geschlechtes, welche jedenfalls Erwähnung verdienten, in der Stammtafel nicht ersichtlich machen konnten. Dieselbe beginnt mit Johann Ilmer, welcher 1490 lebte; sein Urenkel Stephan nahm der Erste den Namen Úrményi an, dessen sich das Geschlecht seitdem immer bediente. – Die einzelnen Sprossen desselben bekleideten die höchsten Ehrenstellen im Lande, nicht nur daß sie Ober- und Vicegespäne, dann Administratoren einzelner Gespanschaften waren und in wichtigen Staatsangelegenheiten als königliche Commissäre fungirten, sie verwalteten auch sonst die höchsten Aemter im Civil- und Kriegsdienste. So sehen wir Freiherrn Joseph in der Stelle eines Oberlandesrichters unter den ungarischen Reichsbaronen, Franz als Gouverneur von Fiume, einen zweiten Joseph, Enkel des ersten, als Vice-Palatin, während andere Úrményi in der Kriegsgeschichte Oesterreichs ehrenvoll genannt werden. – Was schließlich die Frauen des Hauses betrifft, seien es die, welche dessen Söhne ihren Eltern als Schwiegertöchter zuführten, oder seien es die Töchter des Hauses selbst, die in andere Familien heirateten, so finden wir, daß die Úrményi immer nur mit den ersten Geschlechtern des Landes in Verbindung traten, und wir begegnen unter den letzteren den Namen der Almásy, Dessewffy, Festetics, Hunyady, Inkey, Keglevich, Nagy, Pongrácz u. A. Leider fehlen dem Verfasser dieses Lexikons die nöthigen Behelfe zur ausführlicheren Darstellung der Geschichte dieses Geschlechtes. [141] wie sie dasselbe, als ein in schweren Tagen seinem Könige treues, vor Allem verdiente.

[139]
Stammtafel der Freiherren von Úrményi
Johann Ilmer 1490.
Margaretha Deméndy.
Andreas.
Veronica Zomor 1490.
Sophia.
Emmerich 1520. Lorenz 1520. Anna,
vm. Ladislaus Zsámbokrety.
Stephan.
Katharina Gradethy.
Ladislaus. Franz,
Euphrosine Teszerty.
Oswald.
Georg.
Margaretha Pongrátz.

Paul †.
Stephan von Úrményi.
N. N.

Paul 1721.
N. N.

Stephan 1760.
Barbara Moszticzky.
Johann.
Johann,
1787 königlicher Tafelbeisitzer.
Michael,
Administrator des Bácser
Comitates, 1787–1790.
Joseph [S. 141]
Oberlandesrichter,
geb. 6. December 1741
† 8. Juni 1825.
Anna Komjáthy.
† 12. Februar 1830.
Bernhard,
k. k. General
geb. 1750. † 30. August 1793.
Theresia Hunyady.

Francisca,
vm. Anton Somoghyi.
Katharina,
vm. Balthasar Inkey.
Nicolaus
geb. 1773, † 27. November 1836.
Juliana Nagy
† 1826.
Johann
geb. 1778, † 1843.
Franz [1]
geb. 9. November 1780,
† 12. Februar 1858.
Josepha,
vm. Timotheus Kerekes.
Vincenz.
Therese Almásy.
Emmerich
geb. 1790, † 1822.
Karoline †.
Joseph [S. 137],
ehemaliger Vice-Palatin,
geb. 3. April 1807
Amalie Gräfin Festetics.
Ladislaus,
Alexandra Gräfin Keglevich.
Nicolaus,
1861 Abgeordneter
des Oedenburger Comitates.
Barbara Festetics.
Claudia
† 1859,
vm. Georg Bencsik.
Paul.
Maria Vukovics.
Agathe,
vm. Egyd Graf Dessewffy.