BLKÖ:Šmidek, Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Šmid
Nächster>>>
Šmidinger, Joseph
Band: 35 (1877), ab Seite: 179. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Karl Schmidek in Wikidata
GND-Eintrag: 1031215077, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Šmidek, Karl|35|179|}}

Šmidek [sprich: Schmidek], Karl (Schulmann und Schriftsteller, geb. zu Bistritz nächst Pernstein 17. Mai 1818). Nachdem er in den Jahren 1831 bis 1839 das Gymnasium und die philosophischen Studien zu Brünn beendet, bezog er im Jahre 1839 die Hochschule in Olmütz und begann zunächst das Studium der Rechte, gab es aber alsbald auf, um es mit jenem der Theologie zu vertauschen. Er begann auch dasselbe im Jahre 1840 an der Brünner theologischen Lehranstalt, wo er im Jahre 1844 die Priesterweihe erhielt und sofort als Cooperator zu Hustopetsch in die Seelsorge trat. Daselbst blieb er bis 1851, im genannten Jahre, kam er als Lehrer der Religion an das Gymnasium nach Iglau, wo er aber außer der Religionswissenschaft čechische Sprache und philosophische Propädeutik vortrug. Im Jahre 1852 wurde er in gleicher Eigenschaft an das Gymnasium in Znaim versetzt und nach im Jahre 1853 abgelegter Staatsprüfung aus der čechischen Sprache und Literatur und philosophischen Propädeutik wirklicher Gymnasiallehrer. Im Jahre 1857 an das Gymnasium in Brünn berufen, erhielt er daselbst im Jahre 1866 den Professortitel. Als Schriftsteller ist er bereits seit dem Jahre 1837 thätig, seit welchem seine Arbeiten in verschiedenen nationalen Blättern gedruckt erschienen sind. Selbstständig veröffentlichte er: „Veda, narodnost a cirkev“, d. i. Wissenschaft, [180] Nationalität und Kirche (1847); – „Poutní kniha Velehradska“, d. Welehrader Wallfahrtsbuch (1863), anläßlich der tausendjährigen Feier der Einführung des Christenthums in Mähren; – „Patera kázaní činčných k oslavení též tisícileté památky v Brně“, d. i. Fünf Predigten, gehalten anläßlich der tausendjährigen Feier in Brünn (ebd 1863). Mit Dr. Bily zählt Šmidek zu den Ersten in Mähren, welche in der mährischen Jugend den nationalen Gedanken angeregt, gepflegt und mit aller ihnen zu Gebote stehenden Mitteln gefördert haben. Seit dem Jahre 1859 (d. i. seit dem 11. Jahrg.) redigirt S. die theologische Zeitschrift „Hlas“, d. i. Die Stimme (Brünn, Nitsch und Grosse), welche vor ihm Matthäus Prohaska und Franz Poimon redigirt haben.

Slovník naučný. Redaktoři Dr. Frant. Lad. Rieger a J. Malý, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger und J. Malý (Prag 1872, Kober, Lex.-8°.), Bd. IX, S. 74. – Šembera, (Alois Vojtěch), Dějiny řeči a literatury česko-slovenské. Věk novejší, d. i. Geschichte der čechoslavischen Sprache und Literatur. Neuere Zeit (Wien 1868, gr. 8°.) S. 293.