BLKÖ:Štivalić, Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stitz, Moriz
Nächster>>>
Stix, Clemens Franz
Band: 39 (1879), ab Seite: 61. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Štivalić, Michael|39|61|}}

Štivalić, Michael (croatisch. Schriftsteller, geb. im Požeganer Comitate Croatiens am 20. Mai 1753, gest. zu Agram am 6. Mai 1806). Widmete sich nach beendeten Studien dem Lehramte und wurde im Jahre 1780, damals 27 Jahre alt, als Professor der Geschichte an der Akademie in Agram angestellt. Durch 26 Jahre, bis an seinen im Alter von 53 Jahren erfolgten Tod, versah er dieses Lehramt und bekleidete auch mehrere Jahre hindurch die Würde eines Prodirectors des königlichen Archigymnasiums daselbst. Bei seinem Ableben – er wurde von einer damals in Agram herrschenden Epidemie hinweggerafft – fand man in seinem literarischen Nachlaß eine in lateinischer Sprache verfaßte „Geschichte der Päpste“, ferner eine „Allgemeine Geschichte“, welch letztere jedoch nicht vollendet war. In croatischer Sprache fand sich eine Anleitung zum Weinbau vor. Ueberdies sind mehrere von ihm verfaßte Gedichte in slavonischer Mundart handschriftlich verbreitet.

Mikloushich (Thomas), „Izbor dugovany vsa koverztneh za haszen y razveszelenye szlusechech“ (Agram 1821, 8°.) p. 102. – Paul Joseph Šafařík’s Geschichte der südslavischen Literatur. Aus dessen handschriftlichem Nachlasse herausgegeben von [BLKÖ:Jireček, Joseph|Joseph Jireček]] (Prag 1864, Friedrich Tempsky, 8°.) II. Illyrisches und croatisches Schriftthum, S. 297 und 343.