BLKÖ:Adami, Heinrich Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Adamberger, Antonie
Band: 1 (1856), ab Seite: 5. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Heinrich Joseph Adami in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1017813272, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Adami, Heinrich Joseph|1|5|}}

Adami, Heinrich Joseph[BN 1] (Schriftsteller, geb. zu Wien 16. Dec. 1807). A. ist von bürgerlicher Abkunft und studirte an der Wiener Universität die Rechtswissenschaft, die er 1829 vollendete. 1832 trat er als fester Mitarbeiter bei Ad. Bäuerle’s Theaterzeitung ein und arbeitete ununterbrochen 16 Jahre an derselben, vorzugsweise im Gebiete der musikalischen Kritik. In Verbindung mit andern Schriftstellern gab er unter dem Titel „Alt- u. Neu-Wien“ (Wien 1841, 42), 4 Hefte Aufsätze kritischen und schöngeistigen Inhalts; anonym eine Sammlung scherzhafter Gedankenspiele: „Ein halbes Tausend kleiner Räthsel, kindleicht zu lösen“ heraus; auch redigirte er mehrere Jahre hindurch den in Mausbergers Verlag erschienenen „Privat-Geschäfts- und Auskunfts-Kalender“, der seiner Zeit ein beliebtes Handbuch war. Für den Vicehofcapellmeister Gottfried Preyer schrieb er den Text zum Oratorium „Noah“ und bearbeitete für denselben Shakespeare’s „Sturm“ als Operntext. Seit 1848 verließ er das schönwissenschaftliche Gebiet der Literatur und bis 1850 schrieb er bald für die „Wiener Zeitung“ (1848), die „Presse“ und „Ostdeutsche-Post“ (1850) Zeitungsartikel jur. und pol. Inhalts. Bei der Organisation der neuen Gerichte (1850) ward er, der schon früher beim Criminalgerichte bedienstet gewesen, zum Assessor ernannt.

Bermann (M.), Oestr. biogr. Lexikon I. Heft.

Berichtigungen und Nachträge

  1. Adami, Heinrich Joseph, Schriftsteller [Bd. I, S. 5], gest. zu Pötzleinsdorf nächst Wien 30. September 1865.
    Wiener Abendpost (Beilage der amtlichen Wiener Zeitung) 1865, Nr. 225, S. 898; – dieselbe, 1866, Nr. 258, S. 1043, in Hermann Meynert’s: „Der Wiener Parnaß vor einem Vierteljahrhundert“. – Presse (Wiener polit. Blatt) 1865, Local-Anzeiger Nr. 273. – Oesterreichischer Volks- und Wirthschafts-Kalender (Wien, Prandel, gr. 8°.) 1867, S. 79. – Neue freie Presse (Wiener polit. Blatt) 1865, Nr. 394. – Fremden-Blatt, herausg. von Gustav Heine (Wien, 4°.) 1863, Nr. 273. – Constitutionelle österreichische Zeitung (Wiener polit. Blatt) 1865, Nr. 233. [Bd. 22, S. 459.]