BLKÖ:Altmann, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Nächster>>>
Altmann, Joseph
Band: 1 (1856), ab Seite: 18. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Anton Altmann in der Wikipedia
GND-Eintrag: 117761400, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Altmann, Anton|1|18|}}

Altmann, Anton[BN 1] (Landschaftsmaler, geb. zu Wien 4. Juni 1808). Verlor früh seine Eltern. Sein Vater war auch akademischer Maler und starb 26. Feb. 1818. Sein Bruder nahm sich nun A’s. an und nach zurückgelegten Studien besuchte der Jüngling die Akademie, wo er sich im Landschaftsfache ausbildete und 1829 als Zeichnungslehrer zum Grafen Apponyi nach Ungarn ging. Dort nahm der Genius des Künstlers ganz seinen eigenen Weg; 1838 versuchte er ein Bild in Oel zu malen und schon sein zweites (1839) kaufte Se. k. Hoh. Erzherzog Franz Karl. Dieß ermuthigte ihn, er arbeitete fleißig und seine Arbeiten befinden sich nun im Besitze vornehmer und reicher Leute. Von seiner Hand stammen auch viele gelungene Aquarelle und mehrere trefflich radirte Blättchen. Von seinen größeren Bildern waren in Ausstellungen zu sehen : eine „Waldlandschaft“ (500 fl. vom allerh. Hofe angek. im östr. Kunstv. 1851 und jetzt im Belvedere); – „Feldbrunnen an einem Waldausgang“ (400 fl. im östr. Kstv. Juni 1851); – „Gebirgsmühle“ (450 fl. im östr. Kstv. Aug. 1851); – „Landschaft nach dem Regen“ (Ebend. 1852, 350 fl.); – „Gebirgs-Landschaft“ (Ebend. 300 fl.); – „Waldlandschaft. Motive aus der sumpfigen Gegend bei Lundenburg“ (Ausstell. v. J. 1846); – „der Abend“ (Ausst. 1842); – „Waldausgang [19] bei Abendbeleuchtung (im östr. Kstv. 1852, 350 fl.); und die Aquarelle: „Ein Hof in Mödling bei Wien“ (100 fl.); „Parthie bei Zell am See“ (vom östr. Kstv. um 80 fl. gek.); – „Kalkofen bei Mondbeleuchtung;“ – „Parthie bei St. Wolfgang“ – „Eine Stadtmauer“ (alle 3 im östr. Kstv. 1853, à 80 fl.); – Und „Aus einem Steinbruch“ (Eigenth. des Bar. v. Gudenau). A.’s Bilder zeichnet Frische des Colorits, glückliche Wahl der Motive und eine wohlthuende Anmuth der Composition aus. Altmann besitzt überdies ein sehr interessantes Album, worin Skizzen von vielen der ersten Wiener Künstler enthalten sind.

W.

Berichtigungen und Nachträge

  1. Altmann, Anton [Bd. I, S. 18], gest. zu Wien 10. Juli 1871.
    Neues Wiener Tagblatt 1871, Nr. vom 11. Juli. [Bd. 24, S. 373.]