BLKÖ:Anguissola, Leander Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 1 (1856), ab Seite: 40. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Leander Anguissola in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116311886, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Anguissola, Leander Graf|1|40|}}

Anguissola, Leander Graf (Oberstlieutenant und Kartograph, geb. in Italien 1670, gest. zu Wien 30. Aug. 1730). Er trat 1700 in kais. Dienste. Als Situationszeichner war er so ausgezeichnet, daß ihm Kaiser Karl VI. 1718 die Oberleitung der ersten Ingenieur- und math. Akademie übertrug. A.’s Hauptwerk ist der große Hauptplan der Stadt Wien, der Vorstädte und Donau-Inseln (Wien 1706), der Plan ist 5½ Fuß breit und 4½ Fuß hoch und da er nur in wenigen Ex. abgezogen wurde, sehr selten. Copien dieses Plans in verklein. Maßstabe lieferten Homann, Pfeffel u. A. Ein zweiter Plan von A. ist: „Vienna a Turcis obsessa et Deo dante a Christianis eliberata,“ welcher Wien während der türkischen Belagerung 1683 vorstellt. Eine Copie dieses Blattes befindet sich in Fuhrmanns „Alt- und Neu-Wien“ (II. Bd. S. 1087), wo Barth. Cammucio und L. Anguissola als Verfasser angegeben [41] sind. Dieser Plan enthält in 7 Medaillons die Porträts Sobieski’s, Stahremberg’s und Kara Mustapha’s, und die Abbildung der aus Anlaß dieser denkwürdigen Ereignisse geprägten Gedächtnißmünzen.

Bermann (M.), Oest. biogr. Lexikon 2. Heft. S. 173. – Fuhrmann (Math.), Alt- und Neu-Wien (Wien 1738) II. Th. S. 1087.