BLKÖ:Apfaltern, Leopold Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 1 (1856), ab Seite: 52. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Leopold von Apfaltern in der Wikipedia
GND-Eintrag: 100014496, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Apfaltern, Leopold Freiherr von|1|52|}}

Apfaltern, Leopold Freiherr von[WS 1] (Jesuit und math. Schriftsteller, geb. zu Grünhof in Krain 15. Oct. 1731, gest. zu Raab in Ungarn 9. Dec. 1804). Er ist ein Sohn des Freiherrn Ignaz v. A., trat mit 16 Jahren (1746) in den Orden. Noch während seiner Studien entwickelte sich sein Hang zur Mathematik. 1761 wurde er zum Priester geweiht, kam 1765 an das Lyceum nach Klagenfurt und 1780 als Domherr nach Raab in Ungarn. Sein Werk „Ueber das ächte Verhältniss der Wiesen zu den Aeckern in Kärnten,“ wurde im J. 1766 von der kärntn. Ackerbaugesellschaft mit dem Preise gekrönt. Seine übrigen Arbeiten sind: „Vergleichungstafeln altkärntnerischer Masse und ihrer Preise mit den neu österreichischen und ihrer Preise;“ - „Dissertatio de motu Rhombi conici“ (Klagenfurt 1772) und „Abhandlung von dem Drucke der Gewölber auf ihre Seitenmauer“ (Wien 1782. 8°.).

(de Luca.) Das gelehrte Oesterreich (Wien 1776) I. Bdes. 1. Stück, S. 3. – Scriptores Provinciae austr. Societ. Jesu (Wien 1855. 4°.) I. Bd. S. 13.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vergleiche dazu auch Apfaltrer, Leopold Freiherr.