BLKÖ:Badovinac, Marko

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Nächster>>>
Bärenhart, Rudolph
Band: 1 (1856), ab Seite: 115. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Badovinac, Marko|1|115|}}

Badovinac, Marko (Bildhauer), geb. in einem Dorfe nächst Žumberak (Sichelburg) in Croatien im J. 1771, gest. zu Kreuz in der Militärgränze im J. 1851 im 81. Lebensjahre.) Er studirte anfangs in seiner Vaterstadt, kam dann in das gr. kath. bischöfliche Seminarium nach Kreuz und wurde Pfarrer zu Mrzlaki. Im J. 1821 wurde er zum Rector des bischöflichen Seminariums in Kreuz ernannt. Im Jahre 1831 wurde [116] er Abt daselbst, und 1841 Domcustos der Kathedralkirche. Badovinac hatte die Bildhauerkunst nie studirt, und fing erst in seinem 60. Lebensjahre an, in Holz, Stein, Bein u. s. w. zu arbeiten und da er die Bildhauerei mehr aus Vorliebe als aus Ruhmsucht betrieb, so sind auch seine Werke nur unter seinen Freunden und Bekannten zerstreut zu finden. – Bekannt sind jedoch: ein Bild in Holz geschnitten, der damalige Kreuzer Bischof Smiciklas mit Badovinac auf einem Canapee sitzend; ein Kreuz mit Kette aus einem Stück Holz geschnitten, und eine Büste in Stein gehauen, den Badovinac selbst vorstellend. Diese letztere, welche sich im National-Museum in Agram befindet, ist ihm so ähnlich, daß ihn seine Bekannten auf den ersten Blick erkennen.

Neven. Zabavni i poučni list. (Neven. Ein Blatt für Unterhaltung und Belehrung.) Jhrg. 1851. Agram, 8°. Nr. 45, S. 713.