BLKÖ:Baravalle Edler von Brackenburg, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Bárány, August
Band: 1 (1856), ab Seite: 148. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Baravalle Edler von Brackenburg, Joseph|1|148|}}

Baravalle Edler v. Brackenburg, Joseph (k. k. Major, geb. im Piemontesischen um 1774, gest. zu Lerchenfeld bei Wien 17. Febr. 1855). Aus einer alten spanischen Familie stammend, deren Nachkommen vor etwa 200 Jahren in Piemont ansässig waren, erbte er von seinen Eltern bedeutende Besitzungen in diesem Lande. Seiner Liebe zum Soldatenstande folgend, trat er, 25 Jahre alt (1799), in ein östr. Jägerbataillon. Bald zeichnete er sich durch Tapferkeit aus. 1800 zu Graf Kolowrat Inf. Nr. 36 übersetzt, wurde er nacheinander Fähnrich, Unterlieutenant (1805), Oberlieutenant (1809), Capitänlieutenant (1813). Er focht in den Feldzügen der Jahre 1799, 1800, 1805, 1809, 1813, 1814, 1815 und 1821 mit Auszeichnung und ward dreimal schwer verwundet. Im J. 1817 sollte er den Orden der eisernen Krone erhalten, aber da das Capitel bereits geschlossen war, kam es davon ab. Als er im J. 1810 von der piemontesischen Regierung zur Heimkehr aufgefordert und ihm zugleich das Hauptmannspatent überschickt worden war, verweigerte B. die Rückkehr und ward seines ganzen Vermögens für verlustig erklärt. Dessenungeachtet blieb er noch bis zum Jahre 1832 Hauptmann, nachdem schon im J. 1824, jedoch vergebens, auf dessen ausnahmsweise Beförderung zum Major angetragen worden war. 1829 erhielt er den Adelstand und 1832 endlich den Majorscharakter. In letzter Zeit war er Commandant des Filialinvalidenhauses zu Lerchenfeld bei Wien, das er mit gewohntem Eifer leitete. Von seinen 5 Söhnen dient Albert als Hauptmann im Inf.-Reg. Nr. 14 Großherzog Ludwig von Hessen; – Alois in gleicher Eigenschaft im Inf.- Reg. Nr. 1 Kaiser Franz Joseph und erhielt im J. 1848 das Verdienstkreuz; – Hermann in gleicher Eigenschaft im Inf.-Reg. Nr. 25 FZM. Gust. Wocher und ist zugleich Commandant des Mil.-Obererziehungshauses zu Petrinia; – Friedrich als Unterlieutenant im Inf.-Reg. Nr. 49 FZM. Freih. v. Heß, und der fünfte Karl war bei S. Lucia als Unterlieutenant im Inf.-Reg. Nr. 45 den Heldentod gestorben.

Militärische Zeitung. Redigirt von J. Hirtenfeld (Wien 1855) VIII. Jahrg. Nr. 26, S. 154.