BLKÖ:Batthyány-Apraxin, Julie Gräfin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Basevi, Gioachino
Band: 22 (1870), ab Seite: 474. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Batthyány-Apraxin, Julie Gräfin|22|474|}}

* Batthyány-Apraxin, Julie Gräfin (geb. um das Jahr 1824). Gemalin des Grafen Arthur Batthyány von der Pinkafelder Linie. Gräfin Julie schreibt unter ihrem eigenen Namen und dem Anagramm-Pseudonym: Eiluj Nixarpa.

L’Independance belge (Brüsseler polit. Blatt, gr. Fol.) 1863, Nr. 298, im Feuilleton. – Pester Lloyd (polit. Blatt, gr. Fol.) 1865, Nr. 186, im Feuilleton. – Fremden-Blatt 1863, Nr. 217; 1864, Nr. 93, 296; 1865, Nr. 170; 1869, Nr. 334, unter den Tages-, Theater- und Kunstnotizen. – Constitutionelle österreichische Zeitung (Wien) 1864, Abendbl. Nr. 86. – Wiener Lloyd 1864, Nr. 96, im Feuilleton. – Wiener Abendpost (Abendblatt der Wiener amtlichen Zeitung) 1864, Nr. 74, S. 300. – Neue freie Presse 1866, Nr. 603: „Eine Fürstin auf der Bühne“; 1869, Nr. 1881: „Mutter und Tochter“. – Tagesbote aus Böhmen (Prager polit. Blatt) 1869, Nr. 326, im Feuilleton: „Aus der Gesellschaft“.