BLKÖ:Best, Albert Johann Freiherr de

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Beszédes, Joseph
Band: 1 (1856), ab Seite: 353. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Best, Albert Johann Freiherr de|1|353|}}

Best, Albert Johann Freiherr de (k. k. Oberst, Ritter des Mar. Theresienordens, geb. zu Mons in Hennegau 1764, gest. zu Wien 15. Febr. 1804). In der Ingenieurakademie gebildet, ward er in seinem 20. Lebensjahre Unterlieut. und noch vor dem Türkenkriege (1788) Oberlieut. Nachdem er in diesem Feldzuge rühmlich gefochten, rückte er (1790) zum 2. Rittmeister bei Waldeck-Drag. Nr. 2 vor, kam als wissenschaftlich gebildeter Officier 1793 zum Generalstab und ward gleichzeitig Major. Im französischen Kriege zeichnete er sich bei Türkheim (1795) aus. 1797 avancirte er zum Oberstlieut. und ward zur Armee nach Italien berufen, wo er sich 1799, namentlich bei der Belagerung von Pizzighetone, an der Trebbia, in der Schlacht bei Novi, bei Genola und bei der Uebersetzung über die Stura sowohl durch seine Kenntnisse, als seinen Muth besonders hervorthat; zum Obersten vorgerückt, hielt er sich gleich ausgezeichnet im Feldzuge von 1800. Im J. 1801 ward ihm der Mar. Theresienorden zu Theil und in demselben Jahre trat er zum 1. Chevauxlegers-Reg. Kaiser über. In den Freiherrnstand erhoben, starb er bald darnach.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. von Hirtenfeld und Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 390. (Artikel von Hd.)