BLKÖ:Bettio, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Bettio, Peter
Band: 1 (1856), ab Seite: 359. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bettio, Joseph|1|359|}}

Bettio, Joseph (Maler, geb. 1720 zu Belluno, gest. 1803). Erhielt seinen ersten Unterricht von einem Maler untergeordneten Ranges zu Venedig, machte dann Studien an den Meisterwerken eines Tizian, Bordone, Paul Veronese und anderer Maler, an deren Arbeiten Belluno reich ist. Ein Engländer lernte B.’s Arbeiten kennen, bewog ihn, nach London zu gehen, wo B. lange verweilte und durch seine Arbeiten alsbald ein bedeutendes Vermögen erwarb. Nun kehrte er in seine Vaterstadt zurück, setzte daselbst seine Arbeiten fort, unter denen sich für die Pfarrkirche von Valle di Cadora zwei sehr große Gemälde befinden, welche beurkunden, daß der Künstler mit der Leichtigkeit in der Ausführung, der Frische u. Lebhaftigkeit des Colorits auch Correctheit der Zeichnung und tiefes Studium des Costüms verband und zu den trefflichsten Künstlern seiner Zeit gehörte.

Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) V. Bd. Sp. 852. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für gebildete Stände (Hildburghausen 1845, Bibl. Inst., Lex. 8°.) IV. Bd. 4. Abtheil. S. 758.