BLKÖ:Beust, Friedrich Ferdinand Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Nächster>>>
Beyer von Berghof
Band: 22 (1870), ab Seite: 482. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Friedrich Ferdinand von Beust in der Wikipedia
Friedrich Ferdinand von Beust in Wikidata
GND-Eintrag: 118510444, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Beust, Friedrich Ferdinand Graf|22|482|}}

Beust, Friedrich Ferdinand Graf (Staatsmann, kais. österreichischer Reichskanzler, geb. in Sachsen 13. Jänner 1809). Trat mit kais. Handbillet ddo. Prag 30. October 1866 als Minister des Aeußern in kais. österreichische Dienste.[BN 1]

Ebeling (Friedr. W. Dr.), Friedrich Ferdinand Graf von Beust (Leipzig 1870, 8°.). – Herr von Beust, der große Regenerator Sachsens und Oesterreichs, von einem Wiener Landsmanne (Leipzig 1869, Hübscher, 8°.). – The Austro-Hungarian Empire and the Policy of Count Beust. A political sketch of men and events. From 1866 to 1870. By an Englishman (London 1870, Chapmann & Hall, 8°.) [vergleiche Neue freie Presse 1870, Nr. 1995 von Max Schlesinger]. – Männer der Zeit. Biographisches Lexikon der Gegenwart (Leipzig, C. B. Lorck, 4°.) II. Serie (1862), Sp. 81. – Neue freie Presse 1866, Nr. 712, 713, 781, 785, 787, 789, 819; 1867, Nr. 938, 961, 992; 1868, Nr. 1471, 1595, 1630 [in den Leitartikeln, oder in den politischen Berichten und Correspondenzen]. – Fremden-Blatt Von G. Heine (Wien, 4°.) 1867, Nr. 72, 149, 173, 260; 1868, Nr. 59 (sein vollständiger Titel im goldenen Buche der Stadt Wien), Nr. 125 (sein Ehrenbürger-Diplom der Stadt Wien); 1870, Nr. 78 – Neues Fremden-Blatt (Wien, 4°.) 1866, Nr. 300 (Journalstimmen über B.’s Ernennung), Nr. 301 (Biographie), Nr. 302 (Amtsantritt); 1867, Nr. 102 (sein Arbeitszimmer), Nr. 333 (Beust und das goldene Vließ); 1868 Nr. vom 22. September: „Die Kreuzzeitung und Herr Beust“; 1870, Nr. 147: „Diplomatie und Finance“. – Presse (Wiener polit. Blatt) 1861, Nr. 327: „Reformplan des Herrn von Beust“ 1863, [483] Nr. 210 Abendblatt (Beust und der Kladderadatsch); 1866, Nr. 229: Leitartikel; 1867, Nr. 192: „Akrostichon“. – Wiener Zeitung 1868, Nr. 108 (vollständiger Wortlaut des Wiener Ehrendiploms). – Neues Wiener Tagblatt 1868, Nr. 152, im Feuilleton: „Eine Unterhaltung mit Herrn von Beust“, von Sigmund Kolisch; Nr. 337: „Erster Leitartikel“. – Deutsche Volks-Zeitung. Herausg. von Dr. K. Pikart (Wien, 4°.) 1869, Nr. 51: erster Leitartikel. – Klagenfurter Zeitung 1868, Nr. 170, im Feuilleton. – Tagesbote aus Böhmen (Prag) 1870, Nr. 135: „Eine kleine Reminiscenz“. – Oesterreichische Gartenlaube (Gratz, 4°.) 1869, S. 47: „Die Herren von Beust“. – Reichenberger Zeitung 1868, Nr. 249, im Feuilleton: „Eine Reminiscenz“. – Montags-Revue (Wiener polit. Blatt) 1870, Nr. 6: „Graf Beust als österreichischer National-Oekonom“. – Tagesbote aus Mähren (Brünn, Fol.) 1868, Nr. 172, im Feuilleton: „Freiherr von Beust“. – Berliner Revue 1868, 55. Bd. 6. Heft: „Der österreichische Staat in der Hand des Herrn von Beust“. – Oesterreichisch-ungarische Wehr-Zeitung, vormals „Der Kamerad“. Redigirt von Rittmeister Breden (Wien, gr. 4°.) 1870, Nr. 107 u. f.: „Graf Beust. I.–IV.“ – Warrens’s Wochenschrift für Politik und Volkswirthschaft (Wien) 1870, Nr. 24.

Berichtigungen und Nachträge

  1. E Beust, Friedrich Ferdinand Graf [Bd. XXII, S. 482]. Ist am 11. November 1871 von dem Reichskanzlerposten, den er seit 30. October 1866 innegehabt, [378] zurückgetreten und zum kais. Gesandten in London, ferner zum lebenslänglichen Reichsrathe ernannt worden.
    Neue freie Presse 1871, Nr. 2483, im Feuilleton: „Zwei Bände. Beust“; Nr. 2588, im ersten Leitartikel; Nr. 2591: „Die Times über Beust’s Rücktritt“; Nr. 2594, im Feuilleton: „Abschied des Grafen Beust aus dem Ministerium“; Nr. 2667: „Ein Capitel vom Grafen Beust“. – Presse 1870, Nr. 181: „Graf Beust und die böhmischen Bahnen“. – Oesterr. ung. Wehr-Zeitung 1871, Nr. 132, im ersten Artikel. [Band 24, S. 377 f.]