BLKÖ:Bezdek, Friedrich Wenzel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Beysteiner
Nächster>>>
Bezerédj, Amalia
Band: 1 (1856), ab Seite: 365. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bezdek, Friedrich Wenzel|1|365|}}

Bezdek, Friedrich Wenzel (Musiker, geb. zu Prag 24. Sept. 1804). Wurde in seiner Kunst am Conservatorium in Prag von dem berühmten Pixis ausgebildet, 1824 verließ er seine Vaterstadt, um als Orchesterdirector und Solospieler beim k. Stadttheater in Ofen zu wirken, wo er bis 1832 verblieb. Durch Familienverhältnisse zur Rückkehr nach Prag genöthigt, vollendete er daselbst seine musikalischen Studien und zwar in der Composition, [366] Geschichte der Musik, Aesthetik und in Sprachen, und bildete sich zum tüchtigen Musiklehrer aus. 1837 nach Trient berufen, organisirte er in dieser Stadt eine philharmonische Schule und übernahm die Leitung des Orchesters der italienischen Oper. Nach dem Tode seines Meisters Pixis berief ihn der Director des Prager Conservatoriums, Friedr. Dion. Weber, um die Stelle eines Professors der Violine an dieser berühmten Anstalt zu übernehmen. Zugleich erhielt er die Orchester-Directorstelle am k. ständischen Theater dieser Stadt. Im J. 1846 folgte er einem Rufe nach Wien, wo er als Mitglied der kais. Hofcapelle thätig ist. Er componirte Violinconcerte, Lieder, Quartette und Clavierstücke.

Monatsschrift für Theater und Musik (Wien, Klemm, 4°.) 1855, S. 83.