BLKÖ:Biagi, Johann Maria

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Biagi, Clement
Nächster>>>
Biagi, Pietro
Band: 1 (1856), ab Seite: 370. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Biagi, Johann Maria|1|370|}}

Biagi, Johann Maria (Gelehrter, geb. zu Roveredo 1724, gest. 1777). Studirte in seiner Vaterstadt, ertheilte dann selbst Unterricht in der Grammatik und trug die Redekunst vor. Nachdem er in den geistlichen Stand getreten war, verlegte er sich auf theologische Wissenschaften und that sich auch darin hervor. In Folge seines reichen Wissens wurde er auch zum Secretär einer geistlichen Versammlung, welche zu Roveredo abgehalten wurde, ernannt. B. ist einer der Gründer der Gesellschaft degli Agiati und in den Archiven derselben werden mehrere poetische Arbeiten und andere Vorträge, die ihn zum Verfasser haben, aufbewahrt. Außer seinen Gedichten, welche 1753 in Roveredo erschienen, und seiner Vorrede zu der von ihm besorgten Ausgabe des h. Johann Chrysostomus (Roveredo 1753) schrieb er noch: „De situ Austriae subjectarumque regionum“ (ibid. 1772), das wegen der darin enthaltenen Inschriften noch immer Beachtung verdient.

Mazzuchelli, Scrittori d’Italia. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) V. Bd. Sp. 906. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für gebildete Stände (Hildburghausen 1845) IV. Bd. 4. Abtheil. S. 814 [läßt ihn irrig 1742 geboren sein].