BLKÖ:Bianchini, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Bianchini
Band: 1 (1856), ab Seite: 383. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116161310, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bianchini, Joseph|1|383|}}

Bianchini, Joseph (Alterthumsforscher, geb. zu Verona 9. Sept. 1704, gest. zu Rom 1759). Ist ein Sohn des Grafen Joh. Bapt. B., eines Bruders des berühmten Astronomen und Gelehrten Franz Bianchini (s. diesen S. 381), unter dessen Augen er im Colleg. zu Montefiascone studirte. 1725 erhielt er ein Canonicat in Verona, trat 1732 in die Congregation des Oratoriums von St. Philipp Neri, in welcher er bis an sein Lebensende verblieb. Außerdem daß er mehrere von seinem Oheim angefangene Schriften, z. B.: „Anastasii Bibliothecarii de vitis romanorum pontificum, Tom IV“ (Rom 1735, Fol.), und „Del palazzo de’ Cesari“ vollendete und herausgab, schrieb er selbst mehrere geistliche und geschichtliche Werke, z. B.: „Vindiciae canonicarum Scripturarum vulgatae latinae editionis“ (Rom 1740, Fol.) , wovon nur der I. Band erschien, welcher unter andern die aus einer veronesischen Handschrift bekannt gemachte Alexandrinische Uebersetzung des Psalters mit einer alten lateinischen enthält; – ferner „Delle porte e mura di Roma, con illustrazioni“ (Rom 1747, 4°.) u. s. w. Eine interessante Sammlung aller kirchengeschichtlichen Denkmäler aus den 2 ersten christlichen Jahrhunderten enthält sein Werk: „Demonstratio historiae ecclesiasticae quadripartitae monumentis ad fidem temporum et gestorum“ (Rom 1752, Fol.); – für die Kritik noch heute wichtig ist sein: „Evangeliarum quadruplex latinae versionis antiquae, seu veteris italicae nunc primum in lucem editum ex codd. man. ec.“ (Romae 1749, Fol.), eigentlich 4 Bde. mit vielen gelehrten Abhandlungen und Kupfern. Bianchini verglich auf Befehl Benedict’s XIV. fünf Codices der alten lateinischen Bibelübersetzung. Außerdem besorgte B. die Ausgaben mehrerer Autoren, die er mit seinen Zusätzen vermehrte.

Magistris (Simone de), P. J. Bianchini elogium (Rom 1764, 8°.). – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für gebildete Stände (Hildburghausen 1845, Bibl. Inst., 8°.) IV. Bd. 4. Abth. S. 821. – Saxii Onomasticon Vol. VI. S. 432. – Mazzuchelli, Scrittori d’Italia. Vol. II. pars 2. – Nouvelle [384] biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) V. Bd. Sp. 921. – Adelungs Zusätze zum Jöcher. – Elogium eines Unbekannten in latein. Sprache (Rom 1764, Salomoni). – La Minerva, Giornale (Venedig 1765) Nr. 41 u. 42. – Federici, Elogj d’illustr. eccl. Veron. tom. III. – Biographie universelle. Art. von Guingené. – Sein Bild, von Musitelli gestochen, in Gamba’s Galleria dei Letterati ed artisti Illustri delle provincie Veneziane (Venezia 1824).