BLKÖ:Blumenthal (Compositeur)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 1 (1856), ab Seite: 446. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Joseph von Blumenthal in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116209429, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Blumenthal (Compositeur)|1|446|}}

Blumenthal (Compositeur, geb. zu Brüssel 1782). Gleich seinen beiden Brüdern Casimir und Leopold wurde auch dieser in Prag von Abbé Vogler in der Musik gebildet. Im Jahre 1803 erhielt er durch seines Meisters Vermittlung eine Anstellung bei dem neuerbauten Theater auf der Wieden in Wien und fungirte daselbst als Orchestermitglied auf der Viola, als Compositeur u. Solospieler. Im Jahre 1842 versah er die Chorregentenstelle an der Piaristenkirche in Wien. Von ihm sind folgende Bühnenwerke bekannt: „Don Sylvio von Rosalva“, – der zweite Act des Zauberspiels „Der kurze Mantel“, – die Melodramen „Laura“, – „Menaska und Elwina“; außerdem mehrere Ouverturen, Märsche, Gesänge, Chöre und Entr’actes zu vielen Schauspielen und auch mehrere Symphonien, eine große Messe und andere Kirchenstücke.

Schilling (G. Dr.), Das musikalische Europa (Speyer 1842, F. C. Neidhard, gr. 8°.) S. 38.
Ende des ersten Bandes.