BLKÖ:Bninski, Alexander Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 2 (1857), ab Seite: 1. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Aleksander Bniński in Wikidata
GND-Eintrag: 1066944849, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bninski, Alexander Graf|2|1|}}

Bninski, Alexander Graf (Senator, geb. zu Krakau 1788, gest. 15. Juni 1831). Erhielt seine erste Erziehung im elterlichen Hause u. unternahm dann Reisen in verschiedene Länder. Im Jahre 1807 trat er in die Reihen der polnischen Legion, welche unter Napoleon focht, wurde Hauptmann, zeichnete sich im spanischen Kriege aus, avancirte zum Major und folgte der französischen Armee nach Rußland. Beim Uebergange über die Beresina zeichnete er sich durch seine Bravour besonders aus. Ihm gelang es, die heranströmenden Massen einige Stunden lang aufzuhalten, wodurch die Schrecknisse dieses denkwürdigen Ereignisses einigermaßen gemildert wurden. Die Folge seiner hochherzigen That war die Beförderung zum Generalmajor. Seine geschwächte Gesundheit nöthigte ihn 1814 den Abschied zu nehmen und er kehrte in sein Vaterland zurück, wo er bis zum Ausbruche der polnischen Insurrection am 29. Nov. 1830 in völliger Zurückgezogenheit, auch nicht den geringsten Antheil an den Umtrieben der unruhigen Geister seiner Nation nehmend, lebte. Die Kunde vom Ausbruche der Revolution traf ihn auf den Gütern seiner Frau in Litthauen. Trotz dem scharfen Froste und tiefen Schnee ging er zu Fuß nach Warschau, wo er zum Senator erwählt und mit der Verproviantirung des Heeres beauftragt wurde. Hier unterzog er sich mit unermüdetem Eifer der schweren Aufgabe; seine körperlichen Kräfte waren den Strapatzen, welche sein Posten mit sich brachte, nicht gewachsen. Als er einst Nachts einen Transport Lebensmittel begleitete, erkältete er sich so sehr, daß ihn schon nach 24stündiger Krankheit der Tod ereilte. Merkwürdig ist seine, aus der Kenntniß des Charakters seiner Nation hervorgegangene Prophezeiung des tragischen Ausganges der Revolution, welche damals nur noch Siege zählte. Kurz vor seinem Tode rief er aus: „Rette, Allmächtiger, mein Vaterland vor seinen inneren Feinden.“ Die Armee sollte bald den Verlust, den sie erlitten, empfinden, denn als B. nicht mehr an der Spitze der Proviantvertheilungs-Commission stand, wurde die Zufuhr der Lebensmittel, wovon oft das Schicksal einer Schlacht, eines ganzen Feldzugs abhängt, unregelmäßig und unsicher. B. war auch militärischer Schriftsteller und schrieb unter anderen folgende Werke in polnischer Sprache: „Abhandlung über das Exercitium der polnischen Infanterie“ (Warschau 1810, 8°.); – „Abhandlung über die Reiterei“ (ebenda 1811, 8°.); – „Logarithmentafeln“ (ebenda 1818, 4°.); – „Lehrbuch der Arithmetik“ (Ploczk 1822).

Conversations-Lexikon der neuesten Zeit und Literatur. In 4 Bänden (Leipzig 1832, Brockhaus) I. Bd. S. 257. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) VI. Bd. Sp. 279.