Napoleon Bonaparte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Napoleon Bonaparte
Napoleon Bonaparte
Firma Napoleón Bonaparte.svg
Napoleon I. von Frankreich
* 15. August 1769 in Ajaccio, Korsika
† 5. Mai 1821 in St. Helena, Südatlantik
französischer General, Konsul und Kaiser
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118586408
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Schriften[Bearbeiten]

  • Napoleon’s Werke. Nach den vorhandenen Quellen chronologisch geordnet. Deutsch von Ludwig von Alvensleben. Als Supplement zu Heyne’s Geschichte Napoleons. Goedsche & Camp, Chemnitz 1840 Google
  • Ausgewählte Correspondenz Napoleon I. Mit Ermächtigung der zur Veröffentlichung derselben bestellten Staatscommission aus dem Französischen übersetzt von Heinrich Kurz. Verlag des Bibliographischen Instituts, Hildburghausen
  • Briefe Napoleon I. an seine Gemahlin Josephine und Briefe Josephine’s an Napoleon und ihre Tochter, die Königin Hortense. Uebertragen und bearbeitet von Oskar Marschall von Bieberstein. Verlag von Schmidt & Günther, Leipzig 1901 Internet Archive = Google-USA*
  • Liebesbriefe berühmter Männer und Frauen. Wiener Verlag, Wien und Leipzig 1906

Rezeption[Bearbeiten]

  • Hermann Bauer: 6. Oktober 1805, in: Der Spion von Aalen. Blätter für Heimat und Heimatpflege. Beilage zur Kocher-Zeitung und zum Härtsfelder Boten, Juli 1924

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Darstellungen[Bearbeiten]

  • Charles Doris de Bourges: Geheime Nachrichten über Napoleon Bonaparte. Von einem Manne, der ihn seit funfzehn Jahren nicht verlassen hat. Nebst einem Anhange. Aus dem Französischen mit einigen Anmerkungen übersetzt. Gerhard Fleischer dem Jüngern, Leipzig 1815 Google
  • Charles Doris de Bourges: Napoleon Buonapartes geheime Liebschaften. Aus dem Französischen übersetzt. Frankfurt und Leipzig 1815 Google
  • Heinrich Elsner: Umfassende Geschichte des Kaisers Napoleon mit vollständiger Sammlung seiner Werke für gebildete Leser, 10 Bde., Stuttgart 1835–1837
    • Band 1: Erster Band, Stuttgart 1835
    • Band 2: Zweiter Band, Stuttgart 1835 Google
    • Band 3: Dritter Band, Stuttgart 1836 Google, Google
    • Band 4: Vierter Band, Stuttgart 1837 Google, Google
    • Band 5: Fünfter Band, Stuttgart 1835 Google
    • Band 6: Sechster Band
    • Band 7: Siebenter Band, Stuttgart 1837 Google
    • Band 8: Achter Band, Stuttgart 1836 Google
    • Band 9: Neunter Band, Stuttgart 1837 Google
    • Band 10: Zehnter Band, Stuttgart 1837 Google
  • Paul M. Laurent: Geschichte des Kaisers Napoleon. Illustriert von Horace Vernet. Aus dem Französischen übersetzt.
  • Charles-Tristan de Montholon: Geschichte der Gefangenschaft Napoleon’s auf St. Helena. Von dem General Montholon, dem Gefährten des Kaisers in der Verbannung und dessen Testamentsvollstrecker. Übersetzt von August Diezmann. Brockhaus und Avenarius, Leipzig 1846
  • William Forsyth: Geschichte der Gefangenschaft Napoleons auf St. Helena. Aus den Briefen und Tagebüchern des Generallieutenants Sir Hudson Lowe und anderen officiellen bisher ungedruckten Urkunden. Nach dem Englischen von Julius Seybt. 2 Bände, Amelang, Leipzig 1854
  • Joseph Turquan: Das Liebesleben Napoleon I. Uebertragen und bearbeitet von Oskar Marschall von Bieberstein. Verlag von Schmidt & Günther, Leipzig 1897 Internet Archive = Google-USA*
  • Emmanuel-Auguste-Dieudonné Las Cases: Napoleon I. Tagebuch von St. Helena. Geführt von Las Cases. Uebertragen und bearbeitet von Oskar Marschall von Bieberstein. Erster und zweiter Band, Verlag von Schmidt & Günther, Leipzig 1899 Internet Archive = Google-USA*
  • Friedrich Kanngiesser: War Napoleon Epileptiker?, Sonderdruck aus: Prager Medizinische Wochenschrift, 1912 UB Belgrad
  • Gertrude Kircheisen: Die Frauen um Napoleon, München und Leipzig 1912 UB Weimar

Bibliographien[Bearbeiten]

Napoleoniden[Bearbeiten]

  • Carl Bielitz: Die Napoleoniden im Jahre 1849, mit geschichtlichen Notizen aus dem Leben sämmtlicher Mitglieder der Napoleoniden-Familie seit deren Erhebung vor 50 Jahren bis jetzt. Berlin 1849 MDZ München = Google
  • Die Napoleoniden. Kurzer Lebensabriss der hervorragendsten Mitglieder des Hauses Bonaparte, von Madame Lätitia an bis auf die Gegenwart und der Napoleoniden Einfluss auf die Geschicke Europas. Weimar 1859 Google

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]