Gedanken eines Republikaners beim Sturz Bonaparte’s

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Percy Bysshe Shelley
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gedanken eines Republikaners beim Sturz Bonaparte’s
Untertitel:
aus: Percy Bysshe Shelley’s ausgewählte Dichtungen, Zweiter Theil, S. 137-138
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1866
Verlag: Verlag des Bibliographischen Institus
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hildburghausen
Übersetzer: Adolf Strodtmann
Originaltitel: Feelings Of A Republican On The Fall Of Bonaparte
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google Books
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[137]

Gedanken eines Republikaners beim Sturz Bonaparte’s.

     Ich haßte dich, Thyrann! Ich sah mit Graun,
Wie du, ein ehrgeizloser Sklav, den Stab
Des Siegers schwangest ob der Freiheit Grab.
     Du konntest deinen Herrscherthron erbaun,

[138]

5
     Wo jüngst er stand: – doch lieber wolltest schaun

Du blut’gen Pomp, den nun die Zeit hinab
Gefegt und dem Vergessen übergab.
     Ich betete, daß dich in ihren Klaun

     Verrath, Mord, Unzucht, Raub und Angst vereint

10
Erwürgen möchten, die du aufgeschreckt.

Jetzt weiß ich, seit du in den Staub gestreckt,

     Daß nicht Gewalt und Trug der schlimmste Feind
Der Tugend sind: – nein, alter Satzung Zahn,
Erlaubter Frevel, blut’ger Glaubenswahn.