BLKÖ:Boni, Pater Maurus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Boni, Giannantonio
Band: 2 (1857), ab Seite: 51. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 140134328, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Boni, Pater Maurus|2|51|}}

Boni, Pater Maurus (Philolog, Bibliograph und Archäolog, geb. zu Genua 3. Nov. 1746, gest. 4. Jän. 1817). Er begann seine Studien unter den Jesuiten zu Cremona, und trat in ihre Gesellschaft. Von seinen Obern nach Rom geschickt, vollendete er dort das theologische Studium. Nebenbei betrieb er mit Eifer Kirchengeschichte und classische Philologie. Als Professor der Rhetorik in ein deutsches Kloster gesendet, wartete er daselbst den Zeitpunct ab, in welchem er die heiligen Weihen erhielt. 1772 wurde er nach Ragusa geschickt, um das Museum des Grafen Durazzo zu ordnen. Als die Aufhebung seines Ordens stattfand, zog sich B. in’s Cremonesische zurück, und lebte einige Zeit von den Einkünften eines Kirchleins, das ihm übertragen wurde. Bald darauf ward er zum Professor der Literatur am Seminar von Cremona und später zum Vice-Rector am Collegium von Bergamo ernannt. Die Muße, die ihm dieses Amt übrig ließ, benützte er in wissenschaftliche Correspondenz mit Morcelli, Lanzi, Tiraboschi und anderen seiner früheren Collegen zu treten. Nach Venedig als Erzieher des Fürsten Giustiniani berufen, sammelte er fleißig kostbare Actenstücke zur Geschichte Venedigs. Nach den Ereignissen des J. 1814 begab er sich zu den Jesuiten nach Reggio, wo er die Stelle eines Bibliothekars und Novizenmeisters bis an seinen 3 Jahre später erfolgten Tod bekleidete. Seine Schriften sind: „Degli autori classici sacri, profani, greci e latini, biblioteca portatile“ (Vened. 1793, 2 Bde., 8°.) [Ebert 9314, Anmkg.]; B. trat zur Herausgabe dieses aus d. Engl. des Eduard Harwood übersetzten, aber mit vielen Artikeln vermehrten Werkes mit Barthol. Gamba in Verbindung; – „Sulla pittura di un gonfalone della fraternità di Santa Maria di Castello, e su di altre opere fatte nel Friuli da Giovanni di Udine“ (Venedig 1790, 8°.); – „Lettere su i primi libri a stampa di alcune città e terre dell’ Italia superiore“ (Eb. 1794, gr. 4°.); – „Series monetae romanae [52] universae, musaeo ordinando ad Morelli, Vacillantii et Eckhelii doctrinam (Ebenda 1801, 8°.); dieses Werk gab er zusammen mit J. J. Pedrotti heraus; – „Notizia d’una cassetina geografica, opera di commesso d’oro e d’argento etc.“ (Ebenda 1808, 8°.); – „Saggio di studj del P. Luigi Lanzi“ (Venedig 1810, 8°.) [auch im IV. Bde. der Annales encyclopédiques, 1817]; – „Lettera a Lanzi, sopra alcune pitture antiche recentemente scoperte a Venezia“ [im IV. Bande der Opuscoli scientifici letterati (Florenz 1809), u. in’s Französische übersetzt im IV. Bde. des Magasin encyclopédique von Millin].

Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) VI. Bd. Sp. 573. – Tipaldo ( Emilio de), Biografia degli Italiani illustri (Venedig 1835–47, 8°.) II. Bd. S. 163.