BLKÖ:Bordolo Ritter von Boreo, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Borda, Sirus
Nächster>>>
Bordoni, Anton
Band: 2 (1857), ab Seite: 64. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Johann Bordolo von Boreo in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bordolo Ritter von Boreo, Johann|2|64|}}

Bordolo Ritter von Boreo, Johann[BN 1] (Feldmarschall-Lieutenant, geb. zu Wieliczka in Galizien 1791). Im J. 1807 trat er als Cadet in das Hus. Reg. Reuß Köstritz Nr. 7, und ward dann zum Kürassier-Regiment Auersperg Nr. 5 übersetzt. 1809 in demselben Unterlieutenant geworden, rückte er nach ehrenvoller Dienstleistung in mehreren Linien-Infanterie-Regimentern, u. nachdem er sich im J. 1814 bei Besançon ganz besonders ausgezeichnet hatte, 1837 zum Oberstlieutenant vor. Im J. 1839 ward ihm in Anerkennung seiner vieljährigen und angestrengten Dienste, in welchen B. durch Humanität und Energie vielseitig thätig war, der Adelstand mit obigem Prädicate verliehen. Im J. 1841 zum Obersten im Inf.-Reg. Máriássy Nr. 37; 1848 zum General-Major ernannt, that er sich im letzteren Jahre in Lemberg, wo der plötzliche Umschwung der Verhältnisse in der Residenz nicht ohne Rückschlag geblieben, und die Sachlage bei den nationalen Reminiscenzen gefährlich zu werden drohte, durch seltene Selbstbeherrschung und Entschlossenheit hervor, und trat energisch der Zügellosigkeit und Unordnung entgegen. Er leitete die ursprüngliche Organisirung der Nationalgarde, war bei der Auflösung des in seinen Tendenzen gefährlich gewordenen Stadtrathes, und ebenso bei der Führung der Stadtcommandatur thätig, wobei seine Umsicht und Entschlossenheit einerseits, u. sein humanes ritterliches Verfahren andererseits, als die Dinge schon zum äußersten gekommen waren, vermittelnd wirkten. Er machte auch den Feldzug in Ungarn mit, und bewies dabei neuerdings seine so oft bewährten Eigenschaften: Muth u. Einsicht. In Anerkennung dieser Verdienste ward ihm von seinem Monarchen mit a. h. Cabinetsschreiben v. 25. Febr. 1849 das Ritterkreuz des Leopoldordens, und in Folge dessen der Ritterstand verliehen. B. ist gegenwärtig Reservetruppen-Commandant des 12. Armee-Corps zu Hermannstadt, und zweiter Inhaber des Infanterie-Regiments Prinz Friedrich Wilhelm von Preußen Nr. 20.

Adelstands-Diplom vom 31. März 1841. – Ritterstands-Diplom vom 22. Dec. 1853. – Wappen: Ein rother Schild, in welchem ein aus dem linken Seitenrande hervorgestreckter geharnischter, mit goldenen Spangen gezierter Arm, einen blanken alterthümlichen Säbel zum Streich erhebend, zu sehen ist. – Porträt: Unterschrift: Bordolo von Boreo. Kriehuber lith. (Wien, L. T. Neumann, Folio). Es gibt auch colorirte und Exemplare in 1/2 kl. Folio.

Berichtigungen und Nachträge

  1. E Bordolo Ritter von Boreo, Johann, k. k. Feldmarschall-Lieutenant [s. d. Bd. II, S. 64] geboren zu Wieliczka in Galizien 29. September 1792, gestorben zu Hermannstadt 1. October 1857.
    Der Satellit. Conversationsblatt zur Kronstädter Zeitung 1857, Nr. 40: Nekrolog. – Presse (Wiener polit. Blatt) 1857, Nr. 229. – Militär-Zeitung, herausg. von J. Hirtenfeld (Wien, gr. 4°.) 1857, S. 655: Nekrolog. [Bd. 11, S. 371.]