BLKÖ:Bordoni, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Bordoni, Placidus
Band: 2 (1857), ab Seite: 64. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11762098X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bordoni, Anton|2|64|}}

Bordoni, Anton[BN 1] (Mathematiker, geb. 20. Juli 1789). Die mathematischen Arbeiten dieses Gelehrten sind so bedeutend, daß unter den ersten Vierzig der k. Akademie der Wissenschaften am 14. Mai 1847 auch sein Name sich befand. Vorher bereits war er Mitglied des k. k. Institutes der Wissenschaften und Künste zu Mailand. B. bekleidet die Stelle eines Professors der Geodäsie und Hydrometrie an der Hochschule zu Parma, und ist zugleich prov. Director der mathematischen Studien und Präses der mathematischen Facultät daselbst. Seine Verdienste um die Wissenschaft zeichnete der Monarch durch Verleihung des Ritterkreuzes der eisernen Krone III. Classe aus. Bordoni’s mathematische[WS 1] und andere Werke [65] sind in chronologischer Folge: „Trattato di Geodesia elementare“ (Milano 1825, Giusti, mit 17 Taf.); – „Nota di Stereotomia, sopra i cunei dei ponti in Isbieco“ (Milano 1826, Giusti mit 1 Taf.); – „Lezioni di calcolo sublime“ (Milano 1831, Giusti, 2 Bde. mit Taf.); – „Sulla economia dei lavori. Opuscolo“ (Milano 1831, Giusti); – „Annotazioni agli elementi di Meccanica e d’Idraulica. Seconda edizione con aggiunte“ (Milano 1833, Giusti); – „Delle divise dei campi e delle campagne. Trattato“ (Milano 1834, Giusti); – „Sopra gli esami scolastici. Ricerche“ (Milano 1837, Giusti); – „Trattato di Geodesia elementare. Seconda edizione“ (Pavia 1843, Bizzoni); – „Nota del cav. prof. Bordoni alla seconda edizione della sua Geodesiae“ (Pavia 1843, Bizzoni). Viele seiner Abhandlungen aus den verschiedenen Zweigen der mathematischen Wissenschaft sind in den „Memorie“ und im „Giornale“ der I. R. Academia di Scienze, lettere ed arti della Lombardia zerstreut.

Almanach der kais. Akademie der Wissenschaften (Wien, Staatsdruckerei, 8°.) 1852. – Frankl (L. A. Dr.), Sonntagsblätter (Wien 1847, 8°.) VI. Jahrg. Nr. 24, S. 302.

Berichtigungen und Nachträge

  1. E Bordoni, Anton, Gelehrter [s. d. Bd. II, S. 64], gest. 16. März 1860.
    Almanach der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften (Wien, Staatsdruckerei, 8°.) X. Jahrgang (1860), S. 163–168. [Bd. 11, S. 371.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: mathemtaische.