BLKÖ:Botta-Adorno, Jakob Marquis

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 2 (1857), ab Seite: 91. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Jakob Marchese Botta in Wikidata
GND-Eintrag: 135554144, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Botta-Adorno, Jakob Marquis|2|91|}}

Botta-Adorno, Jakob Marquis (Feldmarschall, Ritter des Mar. Theresienordens, geb. zu Cremona 1729, gest. zu Brünn 17. Jänner 1803). Er trat mit sechzehn Jahren in das Regiment Nr. 12 Botta ein, ward im J. 1748 Unterlieutenant, 1749 Capitänlieutenant. Beim Beginne des siebenjährigen Krieges war er schon Oberstlieutenant und zeichnete sich ganz besonders bei Kolin und Breslau aus, wo er auch, wie später bei Leuthen, verwundet ward; 1758 ward er zum Oberst [92] bei Wolfenbüttel Inf. Nr. 29 ernannt und ihm in demselben Jahre das Ritterkreuz des Theresienordens verliehen. Nach einer Heldenthat bei Landshut (23. Juni), wo er nach blutigem Kampfe die Preußen in die Flucht schlug, ward er auf dem Schlachtfelde zum Generalmajor befördert; im J. 1767 zweiter Inhaber des Reg. Kaiser Franz, avancirte er 1771 zum Feldmarschalllieutenant. Im letzten preußischen Kriege (1778–79) commandirte er in Mähren und Oberschlesien; 1786 ward er Feldzeugmeister, 1790 Feldmarschall. In demselben Jahre trat er in Ruhestand und lebte bis zu seinem Ende in Brünn.