BLKÖ:Brandmüller, Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Brandolèse, Peter
Band: 2 (1857), ab Seite: 114. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Michael Brandmüller in der Wikipedia
GND-Eintrag: 123016916, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Brandmüller, Michael|2|114|}}

Brandmüller, Michael (Maler und Lithograph, geb. zu Wien 1793). Widmete sich anfänglich dem Porträtfache als Miniaturmaler, und waren seine Arbeiten sehr beliebt. Später verlegte er sich auf die Lithographie und lieferte Bilder von lobenswerther Ausführung, worin eben die dem Miniaturmaler eigene Pünctlichkeit und Genauigkeit in der Behandlung ihm trefflich zu Statten kam. Seine vorzüglichsten Blätter sind: „Madonna di S. Sisto“ nach Müller’s berühmtem Kupferstich; „Christus am Kreuze“ nach dem großen Blatte des Edelinck nach Le Brun; – „S. Antonius“ nach L. Cigoli; – „Ein weibliches Bild“ nach van der Helst; – „Die Brettspieler“ nach Berckheyden; – „Heil. Maria in der Glorie“ nach Steinle.

Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer u. Czikann), (Wien 1837, 6 Bde.) VI. Bd. [115] Supplem. S. 379. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allg. Künstler-Lexikon (München 1835[WS 1] u. f., 8°.) II. Bd. S. 110. – Müller (Fr.), Die Künstler aller Zeiten und Völker (Stuttgart 1857, Ebner u. Seubert, Lex. 8°.) I. Bd. S. 183 [theilt die vier Monogramme mit, deren sich der Künstler bei seinen Bildern bediente].

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: 1776.