BLKÖ:Brockhausen, Jacob Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 2 (1857), ab Seite: 151. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Jacob von Brockhausen in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Brockhausen, Jacob Freiherr von|2|151|}}

Brockhausen, Jacob Freiherr von (Feldmarschall-Lieutenant, Ritter des Mar. Theresienordens, geb. zu Wien 1724, gest. ebenda 1779). Der Sohn eines Hofkriegsrathes, trat er 1743 in das 7. Kürassier-Regiment und rückte schon 1748, nachdem er sich bei Strigau und Trautenau ausgezeichnet, zum Rittmeister vor. Bis zum 7jährigen Kriege [152] befaßte er sich mit Ausbildung seiner Carabinier-Compagnie. Bei Lobositz machte er ihren Ruhm glänzend geltend, und er ward 1757 Oberstlieut., 1758 nach Thaten bei Kolin, Breslau und Leuthen Oberst. Bei Hochkirchen vereitelte er durch einen raschen, stürmischen Angriff den Succurs, welchen bei Weissenburg der General Retzow dem bedrängten preuß. Könige bringen wollte. Dafür ward ihm das Theresienkreuz zu Theil. Bei Torgau wurde er verwundet; 1760 in den Freiherrnstand erhoben, 1771 FML. Seine vielen Blessuren hinderten ihn fortzudienen.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. von Hirtenfeld und Dr. Meynert (Wien 1851), I. Bd. S. 518. – Wappen: Ein goldener Schild; darin ein aus grünem Grunde hervorragender aufrechtstehender Lorbeerbaum.