BLKÖ:Buccow, Adolph Nikolaus Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 2 (1857), ab Seite: 187. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Adolf Nikolaus von Buccow in der Wikipedia
Adolf Nikolaus von Buccow in Wikidata
GND-Eintrag: 135654971, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Buccow, Adolph Nikolaus Freiherr|2|187|}}

Buccow, Adolph Nikolaus Freiherr (General der Cavallerie, Großkreuz des Mar. Theresienordens, geb. zu Anfang des vorigen Jahrhunderts, gest. 1764). Einer altadeligen norddeutschen Familie entstammend, genoß er einer trefflichen militärischen Erziehung. Er machte seine Vorzüge schon frühe so geltend, daß ihn Herzog Karl von Lothringen zu seinem Generaladjutanten ernannte. 1744 war er bereits Oberst und zeichnete sich im bair. Erbfolgekrieg aus. Er eroberte Mittelwalde im Glatzischen, erstürmte Kosel und verrichtete noch andere Waffenthaten, die ihn zum Generalmajor beförderten. Den siebenjährigen Krieg machte er als Feldmarschall-Lieutenant mit. Er war es, der den Verlust der Schlacht bei Leuthen durch seine Maßregeln milderte und den Rückzug der Armee nach Böhmen geschickt deckte. Er erhielt nun das Großkreuz des Mar. Theresienordens und ward General der Cavallerie (1758). In demselben Jahre trug er unter Daun wesentlich zum Entsatze von Olmütz bei; in der Schlacht bei Torgau ward er verwundet, nach seiner Wiederherstellung Commandirender in Siebenbürgen. Er ließ sich die Regelung der Stadt sehr angelegen sein und schuf ihr eine schlagfertige Besatzung. Im kräftigsten Mannesalter ereilte da den tapferen, intelligenten General der Tod.