BLKÖ:Corneliani, Giuseppe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 3 (1858), ab Seite: 1. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1055448535, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Corneliani, Giuseppe|3|1|}}

Corneliani, Giuseppe (Arzt, geb. zu Pavia 1797, gest. zu Padua im November 1855). Legte die unteren Studien in seiner Vaterstadt zurück und widmete [2] sich, seinem Drange folgend, dem ärztlichen Berufe. Unter Männern, wie Scarpa, Raggi, Brunacci und Borda fehlte es ihm nicht an Gelegenheit, sich auszubilden. 1820 war er Assistent an der Klinik zu Pavia und unmittelbar darauf erhielt er die Ernennung zum Supplenten der medicinischen Klinik für die Chirurgen, im folgenden Jahre aber schon die Professur der allgemeinen Pathologie und Pharmakologie. Durch sieben Jahre bekleidete er diesen Posten, als er, nachdem Hildenbrand von Pavia nach Wien berufen wurde, dessen Posten in Pavia übernahm; zu gleicher Zeit führte er die Direction des großen Spitals von Pavia. 1843 ging er in gleicher Eigenschaft nach Padua, wo er bis an sein Lebensende wirkte. Als medicinischer Schriftsteller veröffentlichte C. mehrere Arbeiten u. z.: „Institutiones patologiae generalis“; – „Formulario medico“; – „Memoria intorno alla cura delle peripneumonie“>; – „Memoria intorno alla cotennazione del sangue“; – „Memoria intorno all’ applicazione di alcuni principj alla teoria della flogosi“; – „Delle febbre tifoidea“; – für seinen „Trattato intorno all’ albuminaria e al diabete“ erhielt C. von der Akademie der Wissenschaften zu Paris die Gelehrten-Medaglie. In letzter Zeit beschäftigte sich Corneliani mit einem umfassenden Werke über die specielle Pathologie der Nervenkrankheiten und Entzündungen, die er nach ihrem Ursprung, Verlauf, verschiedenen Phasen und Entwicklungen darstellen wollte, als ihn über dieser Arbeit der Tod ereilte. Die Akademien von Padua, Pisa, Mailand, Florenz, Turin, Genua und Paris hatten ihm ihre Diplome zugeschickt. Corneliani schrieb einen eleganten Styl in lateinischer und italienischer Sprache und sein Rednertalent bewährte er noch kurz vor seinem Tode im „Discorso inaugurale recitato nell’ I. R. Università di Padova per l’ appertura di tutti gli studj nel giorno 3 Nov. 1854“.

Brugnolo (Dre. Cav. Giuseppe), Elogio funebre del Dr. Giuseppe Corneliani ec. . letta .. 8 Nov. 1855 (Padova co’tipi di Bianchi).