BLKÖ:Crotta, Sebastiano

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 3 (1858), ab Seite: 33. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Crotta, Sebastiano|3|33|}}

Crotta, Sebastiano (Schriftsteller, geb. zu Venedig 1732, gest. im J. 1817). In Venedig erzogen, widmete er sich dem Seedienst und war Einer der drei sogenannten Padroni all’ Arsenale, eine bedeutende Stelle des alten venetianischen Schiffamtes, welches die Oekonomie und Verwaltung der Flotte über sich hatte. Später wurde er Senator, welche Würde er bis zu Venedigs Falle bekleidete. C. war einer der wesentlichsten Förderer der Bestrebungen der einst so berühmten Accademia dei Granelleschi, welche im vorigen Jahrhunderte das Wiederaufleben des guten Geschmacks in der italienischen Literatur anbahnte. Mit Carlo Gozzi und Daniel Farsetti zusammen arbeitete er das Gedicht: „La spose riacquistate“, wovon zwei Gesänge er geschrieben hatte. Ein anderes für die Geschichte Venedigs erhebliches Werk ging noch aus C.’s Feder hervor „Memorie storico-civili sul governo della Repubblica di Venezia“, worin er – nach nur ihm zugänglichen Quellen – die inneren von so Vielen dargestellten aber oft falsch aufgefaßten Zustände der Republik schilderte. Doch erschienen diese Memoiren, welche, was die Form der Darstellung betrifft, manches zu wünschen übrig lassen, erst nach seinem Tode und wurden von seinem Neffen Francesco Calbo-Crotta[WS 1] herausgegeben. Sebastian war der Letzte seines Geschlechtes.

Dandolo (Girol.), La caduta della repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici (Venedig 1856, 8°.) S. 98.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Francesco Calbo Crotta (Wikipedia).