BLKÖ:Cruise, Theobald Chevalier de

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Crudy, Daniel
Nächster>>>
Crusius, Christian
Band: 3 (1858), ab Seite: 34. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Cruise, Theobald Chevalier de|3|34|}}

Cruise, Theobald Chevalier de (k. k. Oberstlieutenant, geb. zu Cruise in Irland 1748, gest. ebenda 29. März 1811). Trat am 1. Oct. 1764 in das Kürassier-Reg. O’Donell Nr. 5, rückte allda zum Unterlieutenant und im Febr. 1769 zum Hauptmann im Inf.-Reg. Prinz Baden Nr. 27 vor. Im Türkenkriege focht er mit dem Regimente bei Mehadia (1789); glänzende Beweise seines Heldenmuthes gab er im französischen Revolutionskriege, nachdem er schon im Februar 1794 zum Major vorgerückt war, bei Osthofen und am 2. December bei der Wiedereinnahme der Zahlbacher Klubistenschanze, wo er an der Spitze seines Bataillons sich rühmlich hervorthat und verwundet wurde; bei der Einnahme der feindlichen Verschanzungen von Mainz (1795), im Treffen bei Bacharach (17. Dec.), dann wieder bei der Einnahme von Neuwied (29. Sept. 1796) und im Nov. 1799 vor Ancona. Im März 1804 trat er wundenhalber mit dem Oberstlieutenantscharakter in den Ruhestand. Als der Krieg im J. 1805 aufs Neue entbrannte, übernahm C., die Strapazen des Krieges zu ertragen außer Stande, um aber dem Staate in dieser bedrängten Zeit zu dienen, am 16. Jänner dess. Jahres die Stelle des Platz-Oberstlieutenants in Graz. Von einer im J. 1811 in seine Heimat unternommenen Urlaubsreise kehrte C. nicht wieder zurück, es hatte ihn in Irland der Tod ereilt.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 805.