BLKÖ:Czecherini de la Vippera, Nikolaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Czech, Joseph
Nächster>>>
Czechorod
Band: 3 (1858), ab Seite: 93. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Czecherini de la Vippera, Nikolaus|3|93|}}

Czecherini de la Vippera, Nikolaus (k. k. Oberstlieutenant, geb. zu Prag 1728, gest. ebenda 11. Juli 1792). Trat, 21 Jahre alt, in’s Inf.-Regmt. Nr. 34, zog mit demselben sofort in den bald darauf ausgebrochenen schlesischen Krieg, und legte bei Trautenau die ersten Proben seiner Tapferkeit ab. Aus Böhmen zur Armee nach Italien versetzt, that er sich bei Piacenza (1746) und Roddofreddo hervor, kam sodann nach Genua, welches bei dem Aufstande verlassen werden mußte, wohnte später der Belagerung dieser Stadt bei, wurde nun Oberlieut., 1753 Kapitänlieutenant und im Juni 1757 Hauptmann. C. machte nun den siebenjährigen Krieg mit und zeichnete sich bei Görlitz, bei der Belagerung von Schweidnitz und im folgenden Jahre bei Hochkirch in der Art aus, daß er mit 16. Juni 1759 zum Major vorrückte. Als im J. 1760 der Sturm auf Glatz erfolgte, unterstützte er mit seinem Bataillon den Sappeurmajor Bechardt (s. d. I. Bd. S. 205) in der eroberten Flesche; war bei der Einnahme des Bögenfortes von Schweidnitz im Jahre 1761 Einer der Ersten und wurde verwundet. Während der Belagerung dieser Festung (1762) hatte C. an allen Hauptausfällen theilgenommen und sich insbesondere ausgezeichnet als am 8. Oct. die Bastion des Jauerniker Fortes in die Luft flog. C. eilte auf diesen gefährlichen Posten, und verhinderte nicht nur die Besetzung desselben, sondern schlug auch den in der [94] Nacht versuchten feindlichen Sturm ab. Mit der Capitulation des Platzes kam er jedoch in die Gefangenschaft und wurde erst am 26. April 1763 ranzionirt. Aber noch in der Gefangenschaft erhielt er unter 21. Oct. 1762 das schönste Zeichen militärischer Auszeichnung, den Mar. Theresien-Orden. Seine zahlreichen Wunden nöthigten ihn bald darauf, die Dienste zu verlassen. Bei seinem am 1. Februar 1771 erfolgten Uebertritt in den Ruhestand erhielt er den Oberstlieutenants-Charakter.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. von J. Hirtenfeld und Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 840. – Hirtenfeld (J. Dr.), Der Militär-Maria-Theresien-Orden u. seine Mitglieder. Nach authentischen Quellen (Wien 1857, Staatsdruckerei, 4°.) S. 163.