BLKÖ:Dobsa, Ludwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Döbrentei, Gabriel
Band: 3 (1858), ab Seite: 339. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Dobsa, Ludwig|3|339|}}

Dobsa, Ludwig (Schriftsteller, geb. zu Makó 1824). Der Sohn reformirter [340] Eltern. Sein Vater Samuel ist Grundbesitzer, seine Mutter Amalie Du Bois ist franz. Herkunft. Die erste Erziehung genoß D. im elterlichen Hause und in der Gemeindeschule. Nach beendeten Studien wurde er zum Vicenotar des Csanáder Comitates ernannt. Anderthalb Jahre brachte er in Preßburg auf dem Landtage zu und legte daselbst der Sitte gemäß seine Prüfung ab. Einer unwiderstehlichen Neigung zur Schauspielkunst folgend, ging er nach geschlossenem Landtage nach Raab, trat auf der dortigen Bühne mehrere Male als Gast auf und erwarb sich den Beifall des Publicums. Später gab er in Pesth Gastrollen mit schönem Erfolge, sogar zur Zufriedenheit und Beruhigung seines eigenen Vaters, der ihn früher mit Enterbung bedroht hatte, wenn er die Bühne nicht verließe. In Folge einiger Unannehmlichkeiten entsagte D. selbst der Kunst und machte Reisen in Deutschland, England und Frankreich. In Paris hielt er sich ein Jahr lang auf. Von seiner Reise zurückgekehrt, beschrieb er die Revolution von 1848. Im J. 1849 schrieb er das Lustspiel: „Öcsem, házasodjál“, d. i. Mein Junge, heirate. Später kam er nach Pesth und gab die Dramen heraus: „Pasculi világismerte“, d. i. Pasculi’s Weltkenntniß; – „Guttenberg“ und „Marquis Brumon“, die im Pesther National-Theater aufgeführt wurden. Seine Novellen sind: „Kiábrándulás“, d. i. Die Enttäuschung – „Grisette“; – „Quaterno“ und „Betyár“. Darauf folgte ein Roman mit dem Titel: „Lydia“ (Pest, Müller, 8°.). In letzterer Zeit hat er die Tragödie: „Kun László“, d. i. Ladislaus der Kumanier, vollendet. Im J. 1854 erschienen D.’s dramatische Arbeiten gesammelt unter dem Titel: „Szinmüvei“, d. i. Theater, 2 Bde. (Pesth, Müller, 8°.).

Budapesti Viszhang, d. i. Pesth-Ofner Echo (Pesth, 4°.) 1856, Nr. 31, S. 256: „Dobsa Lajos“, von Garam (mit dem in Holz geschnittenen Porträte Dobsa’s). – Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjték Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. Ungar. Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Von Jakob Ferenczy und Joseph Danielik (Pesth 1856, Gust. Emich) S. 109.