BLKÖ:Eßterházy, Marianne Gräfin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Estvan, Bela
Nächster>>>
Etienne, Henri
Band: 24 (1872), ab Seite: 406. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Eßterházy, Marianne Gräfin|24|406|}}

* Eßterházy, Marianne Gräfin, geborne Gräfin Weißenwolff (Sternkreuz-Ordensdame, geb. 16. November 1795, gest. zu Rubein in der Gemeinde Obermais bei Meran am 3. Mai 1865). Gemalin des Grafen Valentin Eßterházy von der Linie Hallewyll, Witwe seit 3. April 1838; eine große Wohlthäterin und legirte 12.000 fl. österr. W. für zwei Stiftplätze am Gymnasium zu Meran.

Programm des kais. kön. Gymnasium zu Meran für das Schuljahr 1865/66 (Innsbruck 1865, Wagner, 4°.) S. 19, in der „Geschichte des Rediff’schen Convictes“, von Basil Schwitzer.